Hochzeitsunterhaltung ~ Künstler, Reden, Spiele, Streiche, Feuerwerk & Unterhaltung für Ihre Hochzeit

Hochzeitsunterhaltung ~ Unterhaltung und Künstler für Ihre Hochzeit
Moderatoren, Feuerwerk, Artisten, Spiele, Reden, Streiche, Bräuche
Ratgeber News Specials Braut Club Lexikon Bücher Anbieter Marktplatz
Hochzeit planen und vorbereiten
  Vorbereitung
Wunschliste
Einladung
Kirche
Ringe
Blumen
Wagen
Urlaub
Styling für Braut und Bräutigam
  Beauty
Frisuren
Outfit
Anzug
Schuhe
Dessous
Accessoires
Hochzeit feiern
  Location
Torte
Essen
Party
Musiker
Tanz
Unterhaltung
Erinnerung
Service für das Brautpaar
  Ideen
Trends
Anzeigen
Galerien
Shops
Anbieter
Marktplatz
Traditionelle Hochzeitsbräuche...
Ihnen begegnet man auf jeder Hochzeit so sicher wie das Amen in der Kirche. Traditionelle Bräuche gehören zu den schönsten Dingen bei jeder Hochzeit.

Trauung und Hochzeit - Tipps und Infos für Braut und Bräutigam

Hochzeitsbräuche hatten in früheren Zeiten den Sinn, Unglück und böse Geister fernzuhalten. Heutzutage sind sie einfach eine nette Tradition, ohne die eine Hochzeit nur halb so schön ist.

Wegsperren
Beim "Sperrbrauch" müssen Hindernisse vom Brautpaar aus dem Weg geräumt werden.

Dies kann symbolisch geschehen, z.B. durch Zersägen eines Baumstamms, oder direkt, indem Braut und Bräutigam mit Seilen oder Bändern der Weg versperrt wird und sie diese mit einer stumpfen Schere durchschneiden müssen. Dieser Brauch gilt als Symbol für das gemeinsame Bewältigen von Problemen. Was soll dann auch noch schief gehen?

Reis werfen
Beim Verlassen des Standesamtes oder der Kirche werfen die Gäste Reiskörner über das Brautpaar. Der Reis gilt dabei als Zeichen der Fruchtbarkeit .

Dieser Brauch sollte jedoch vorher mit dem Standesbeamten oder Pfarrer abgesprochen werden. Viele Gemeinden erlauben das Reis werfen nicht (mehr) wegen der Verunreinigung und Verletzungsgefahr (dabei wird der Reis doch eigentlich zuvor aus der Verpackung genommen ;-).

Als Alternative sind Konfetti oder Blütenblätter manchmal eine Lösung. Aber auch hier keinen Alleingang wagen und sich vorher die Genehmigung vom Pfarrer oder dem Standesbeamten einholen.

Brautstrauss werfen
Nach der Trauung wirft die Braut den Brautstrauss in die Menge der versammelten Gäste. Wer ihn fängt, so die Bedeutung, würde als nächstes heiraten. Früher durften daher nur Jungfrauen den Strauss fangen. Inzwischen hat sich aber durchgesetzt, dass sich alle Unverheirateten danach strecken.

Hochzeitsauto
Aus Kinofilmen gut bekannt. Die obligatorischen leeren Dosen findet man heute eher selten am Heck des Hochzeitsautos befestigt. Heutzutage wird dieser Brauch (durch Lärm auf das Brautpaar aufmerksam machen) eher durch ein Hupkonzert des Autokonvois übernommen. An diesem beteiligen sich auch fremde (unbeteiligte) Autofahrer gerne...

Kinder wünschen
Welches Paar will keine Kinder!? Natürlich gehören deshalb Kinderwünsche zu jeder Hochzeit. Nach der Trauung wird das Brautpaar direkt vor dem Standesamt von einer mit Babysachen behängten Wäscheleine empfangen. Aufgabe ist es, die Sachen abzunehmen und in einen bereitstehenden Wäschekorb zu legen.
Eine weitere nette Idee ist, einen Kinderwagen auf das Dach des Brautpaares zu hieven und auf dem Schornstein zu befestigen.

Brautentführung
Die traditionelle Variante - Gute Freunde des Paares entführen die Braut in einem Augenblick, an dem der Bräutigam unaufmerksam ist und ziehen mit ihr von einem Lokal zum nächsten.

Der zurückgelassene Bräutigam soll danach die Braut suchen und in den Gaststätten die Zeche bezahlen. Die Entführung endet, wenn der Bräutigam die Gruppe eingeholt hat. Aber Achtung! Die Entführer müssen (ausser der Braut) auch unbedingt den Brautstrauss mitnehmen. Ansonsten ist der Brautraub umsonst gewesen und die Brauträuber müssen die ganze Zeche Ihrer Tour selber zahlen...

Tanz unterm Schleier
Bei der Hochzeitsfeier beginnt das Brautpaar, unter dem Brautschleier zu tanzen (Schleiertanz). Der Schleier wird von den Trauzeugen gehalten. Nun hat jeder Gast (gegen einen kleinen Obolus) die Gelegenheit, ebenfalls mit der Braut zu tanzen. Einer nach dem anderen löst den augenblicklichen Tanzpartner ab.

Brautschleier
Befindet sich das Brautpaar um Mitternacht immer noch auf der Feier, ist der Brautschleier für die unverheirateten Gäste zum Zerreissen freigegeben. In der Regel gilt dabei, je grösser der erhaschte Fetzen, desto bessere Chancen, selber bald unter die Haube zu kommen.

Bitte beachten!
Die folgenden Hochzeitsbräuche und Streiche sind sehr liebenswerte und althergebrachte Traditionen. Dennoch sind Sie nicht unbedingt bei jeder Hochzeit passend. Vor allem sollte sich jeder Hochzeitsgast im Klaren sein, wann "Schluss mit lustig" ist. Gerade in der ausgelassenen Stimmung einer Hochzeitsfeier können manche Hochzeitsbräuche sehr störend für das Fest sein.

Lesen Sie dazu auch...
Streiche von Freunden und Gästen
Spiele als lustige Unterhaltung
Tipps für die gute Hochzeitsrede

Quelle Bilder:
© Mike-Fotografie | fotolia.com
Anzeige
Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige
Anzeigen

Ratgeber | Partner | Verbund | Markt | Shops | Magazine | Branchen | Werbung | FAQ
Hilfe | Links | Credits | Kontakt | Verzeichnis | Impressum | Disclaimer | Datenschutz

© Copyright Himmels.net ~ alle Rechte vorbehalten
Himmels.net übernimmt keine Haftung für externe Links. Namen und Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Nutzung der Seiten für den privaten Gebrauch kostenlos. Verwendung von Inhalten (oder Teilen) nur mit schriftlicher Genehmigung

Ein himmlisches Projekt von Himmels.net, @Net und @Sys
Powered by Muenchens.net, Munich Design und Caico Suche
Mitglied im Hochzeitsverbund und beim Hochzeitsteam
Magazin Hochzeitsunterhaltung
Home
Programm
Feuerwerk
Bräuche
Streiche
Spiele
Reden
Tipps
Sitemap
Hochzeit - Neuer ArtikelAnbieter
 

Ausgewählte Anbieter und Hochzeitsprofis...





Ausgewählte Angebote

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeigen

Anzeige

Anzeige
Anzeigen